A

Eine Absturzsicherung ist eine Einrichtung zur Verhinderung eines Absturzes einer Person.

Ein Aerosol ist ein Gemisch oder Verteilung aus festen oder flüssigen Schwebeteilchen in einem Gas.

Die Akzeptanzkonzentration ist die Konzentration eines Stoffes in der Luft am Arbeitsplatz, die über seine Exposition-Risiko-Beziehung dem Akzeptanzrisiko oder hinnehmbaren Risiko entspricht.

Ein Alarmplan ist die festgelegte Regelung, in der schriftlich dargelegt wird, was passieren sollte bei bestimmten Schadensereignissen und Betriebsstörungen.

Die alternative Betreuung im Arbeitsschutz ist die eigenhändige Umsetzung der DGUV Vorschrift 2. Sie als Unternehmer können den Arbeitsschutz selbst Aktiv durchführen, wenn ihr Unternehmen nicht mehr wie 50 Beschäftigte aufweist.

Ein Anschlagmittel ist eine Einrichtung, die zum Heben von Lasten verwendet wird und eine Verbindung zwischen Tragmittel und Last herstellt.

Ein Arbeitsbereich ist ein Bereich mit mehreren Arbeitsplätzen z.B. einer Werkstatt.

Der Arbeitsmediziner oder Betriebsarzt unterstützt bzw. berät zu Themen des Gesundheitsschutz, der Arbeitsgestaltung und der Arbeitsbedingungen bezogen auf die Gesundheit.

Die Arbeitsmedizinische Vorsorge Verordnung regelt die Pflicht- und Angebotsvorsorge Untersuchungen für Arbeitnehmern bei bestimmten Tätigkeiten oder beim Umgang mit bestimmten Stoffen.

Arbeitsmittel sind nach Betriebssicherheitsverordnung Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen, dass bedeutet alle Gegenstände, die von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden.

Der Arbeitsplatz ist ein räumlicher Bereich, in dem der Mensch innerhalb eines betrieblichen Arbeitssystems mit Arbeitsmitteln und -gegenständen tätig wird.

Der Arbeitsplatzgrenzwert ist ein wichtiges Instrument zum Schutz vor Gefährdungen der Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten durch Gefahrstoffe.

Ein Arbeitsschutzausschuss ist Teil des betrieblichen Arbeitsschutzes und eine Plattform, um Maßnahmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu besprechen und sich darüber zu beraten.

Das Arbeitsschutzgesetz regelt und schreibt die Anforderungen und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen vor.

Ein Arbeitsschutzmanagementsystem soll Unternehmen bei der Vermeidung von betrieblichen Arbeitsunfällen, arbeitsbedingten Verletzungen und Erkrankungen, angelehnt an die Prozesse, helfen sowie bei der Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz unterstützen.

Die Arbeitsschutzorganisation dient dazu die Verpflichtungen zur Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beschäftigten im Betrieb zu organisieren.

Die Arbeitsschutzverordnung zu ektromagnetischen Feldern dient zum Schutz der Beschäftigten vor elektromagnetischen Gefährdungen sowie durch physikalischen Einwirkungen, die von einem elektromagnetischen Feld stammen.

Die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung dient zum Schutz der Beschäftigten vor Optischer Strahlung aus künstlichen Strahlungsquellen, insbesondere bei der Gefährdung der Augen und der Haut.

Das Arbeitssicherheitsgesetz regelt die Bestellung, Aufgaben und Anforderungen an die Betriebsärzte und der Fachkräfte für Arbeitssicherheit.

Die Arbeitsstättenverordnung regelt die Sicherheit und den Schutz der Gesundheit von Beschäftigten in ihrer Arbeitsstätte.

Ein Arbeitsunfall oder auch Betriebsunfall, Berufsunfall ist ein Unfall einer ,bei der deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) versicherten Person , der sich während der Arbeitszeit oder eines Arbeitsweges ereignet hat.

Atemschutzgeräte sind persönliche Schutzausrüstungen die den Träger vor dem Einatmen von Schad- und/oder Gefahrstoffe aus der Umgebungsluft sowie vor Sauerstoffmangel schützt.

Die Aufsichtspersonen haben die Aufgabe der praktischen Umsetzung des Präventionsauftrages der gesetzlichen Unfallversicherungen und dienen als Bindeglied zwischen Unfallversicherungsträgern und den Unternehmen.

B

Barrierefreiheit bedeutet, die Gestaltung von Gebäude, Plätzen, Arbeitsstätten, Wohnungen, Verkehrswege, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände und vieles mehr, dass diese für alle ohne fremde Hilfe zugänglich sind.

Eine befähigte Person ist eine Person, die eine einschlägige Ausbildung mit Berufserfahrung verfügt und durch eine Weiterbildung die Befähigung erlangt hat.

Ein Beinaheunfall ist ein plötzlich eintretendes, ungeplantes Ereignis, das Potenzial einer Verletzung, Krankheit oder eines Schadens zu Folge hätte, die Folgen aber nicht eintreten.

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro und Medienerzeugnisse ist ein Unfallversicherungsträger, der seine Mitgliedsbetriebe in Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes unterstützt. Sie sorgt zusätzlich für die Rehabilitation und Entschädigung bei Arbeitsunfällen.

Die Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften sind oder werden in DGUV Vorschriften umgewandelt.

Eine Berufskrankheit sind alle Krankheiten, die durch die beruflich ausgeübten Tätigkeiten entstanden sind und in der Berufskrankheitenliste, Anhang 1 der Berufskrankheitenverordnung aufgeführt sind.

Die deutsche Berufskrankheitenverordnung enthält die Liste der anerkannten Berufskrankheiten.

Das Betriebliches Arbeitschutzmanagement soll Arbeitsunfälle, arbeitsbedingte Verletzungen/ Erkrankungen und Ausfallzeiten vermeiden oder reduzieren.

Das betriebliche Eingliederungsmanagement soll die Eingliederung und frühzeitige Rückkehr von Arbeitnehmern mit längeren oder öfteren Arbeitsunfähigkeitszeiten ermöglichen und steuern.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement entwickelt betriebliche Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse zur Gestaltung der Gesundheitsförderung der Arbeit und Organisation.

Eine Betriebsanweisung informiert schriftlich die Beschäftigten/ Mitarbeiter über die Gefährdung und Schutzmaßnahmen an Ihrem Arbeitsplätzen.

Jedes Unternehmen muss eine sicherheitstechnische und betriebsärztliche Betreuung sicherstellen. Diese Sicherstellung und Beauftragung ist im Arbeitssicherheitsgesetz gesetzlich geregelt.

Die Betriebssicherheitsverordnung regelt die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln.

Bildschirmarbeitsverordnung ist seit Dezember 2016 Teil der Arbeitsstättenverordnung.

Der biologische Grenzwert ist der Grenzwert für die toxikologisch- arbeitsmedizinisch abgeleitete Konzentration eines Stoffes und seiner Umwandlungsprodukte.

Die Biomechanik ist die Wissenschaft der mechanischen Beschreibung und Erklärung von Erscheinung und Ursache der Bewegung des menschlichen Organismus.

Die Biostoffverodnung dient dem Schutz der Mitarbeiter bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen. Sie definiert Risikogruppen und besagt eine Dokumentationspflicht.

Ein Brandschutzbeauftragter unterstützt bei der Durchführung und Beurteilung des betrieblichen Brandschutzes. Der Schwerpunkt liegt beim vorbeugenden Brandschutz.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist eine Forschungseinrichtung zum Thema Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und steht für sichere und gesunde Arbeitsbedingungen mit sozialem Fortschritt und einer wettbewerbsfähigen Wirtschaftlichkeit.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist verantwortlich für die Themen Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsrecht, Arbeitsschutz sowie Rente und soziale Sicherung.

C

Die CAS- Nummer wird vom Chemical Abstract Service zur Identifizierung einer chemischen Verbindung vergeben.

Die CE-Konformitätskennzeichnung ist ein Hinweis dafür, dass alle Eu-weiten Anforderungen an Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz erfüllt sind.

D

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung ist der Spitzenverband aller Unfallkassen sowie der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Sie erlässt Regeln und Vorschriften zum Schutz der Beschäftigten.

E

Die EG-Nummer ist die Registriernummer des European Inventory of Existing Commercial Chemical Substances (EINECS) für Stoffe im EG-Stoffverzeichnis.

Unter der Einsatzzeit versteht man die Arbeitszeit für ein Unternehmen, die die Fachkraft für Arbeitssicherheit und der Betriebsarzt zur Erfüllung seiner Aufgaben pro Jahr und Arbeitnehmer mindestens benötigt.

Die Ergonomie ist die Wissenschaft von dem Leistungsmöglichkeiten und -grenzen der menschlichen Arbeit.

Ein Ersatzstoff oder Ersatzverfahren wird bei der Substitution von Gefahrstoffen gesucht, um die Gefährdungen bei der Tätigkeit durch einen Gefahrstoff zu reduzieren.

Die Erste Hilfe besteht aus medizinischen, organisatorischen und betreuenden Maßnahmen an verletzten oder erkrankten Personen mit einfachen Mittel und unter Einbeziehung des Notrufes.

Ein Erzeugnis ist ein Produkt oder Gegenstand, das bei der Herstellung eine spezielle Form, Oberfläche oder Gestalt bekommt.

Der Explosionsschutz beschäftigt sich mit dem Schutz vor der Entstehung von Explosionen und deren Auswirkungen. Er dient zur Verhütung von Schäden an Personal und/ oder Sachen.

Explosionsfähige Atmosphäre muss im Zuge des Explosionsschutzes in Zonen eingeteilt werden. Damit die Auswahl der elektrischen Geräten zu erleichtern.

F

Der Flucht- und Rettungsplan dient der Darstellung von Flucht- und Rettungswegen in öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden.

Flurförderzeuge sind Transport- und Fördermittel/ Transsportfahrzeuge im innerbetrieblichen Transport von Waren. Darunter fallen alle gleislosen, gleisgebundenen oder spurgeführten Fahrzeuge/ Transportmittel.

G

Die gefahrbringenden Bedingungen ergeben sich aus technischen und/oder organisatorischen Mängeln und sind Umstände, die das Entstehen einer Gefährdung begünstigen.

Die Gefährdungsbeurteilung ist eine Vorgabe aus dem Arbeitsschutzgesetz und mit ihr werden die Gefährdungen der verschiedenen Arbeitsplätze geprüft und Schutzmaßnahmen festgelegt.

Die Gefährdungsermittlung ist die Vorstufe der Gefährdungsbeurteilung, dort werden die Gefährdungsfaktoren und Gefahrenquellen (Ursachen) analytisch ermittelt.

Die Gefahrenklasse gibt die Art der Gefahren eines Gefahrstoffes an.

Das Gefahrensymbol ist ein Piktogramm, dass einen leicht zu erkennenden Hinweis auf Gefahren eines Gefahrstoff oder Arbeitsmittel gibt.

Eine Gefahtstoffdatenbank enthält Informationen für den sicheren Umgang mit Stoffen am Arbeitsplatz.

Dies Gefahrstoffverordnung dient dem Schutz der Mitarbeiter bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen.

Das Gesetz zur Regelung der Arbeitnehmerüberlassung regelt die Überlassung von Mitarbeitern in einer wirtschaftlichen Tätigkeit.

Das Global Harmonisierte System (GHS) ist weltweit die Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Güter.

Das GS-Zeichen oder Siegel besagt die geprüfte Sicherheit und bescheinigt, dass es den Anforderungen des §21 des Produktsicherheitsgesetzes entspricht.

H

Hautschutz umfasst Maßnahmen zum Schutz, zur Reinigung und Pflege der Haut besonders der Hände.

I

Der Immissionsschutz soll potenziell schädliche Einwirkungen auf den Mensch und seiner Umwelt durch Maßnahmen verringern und abwehren.

Inerte Gase sind sehr reaktionsträge Gase und somit nur schwer an chemischen Reaktionen beteiligt.

Das Infektionsschutzgesetz regelt die Meldepflicht von Krankheiten bei Verdacht, Erkrankungen oder Tod und den labordiagnostischen Nachweis von Erregern.

J

Das Jugendarbeitsschutzgesetz enthält Vorschriften zur Arbeitszeit, Erholungszeit und ärztlichen Untersuchungen sowie weiteren Regelungen die zum Schutz von Kindern und Jugendlichen als Beschäftigte gelten.

L

Unter Ladungssicherung versteht man das verstauen und sichern von Ladung und Geräten, dass diese selbst bei einer Vollbremsung oder Ausweichbewegung nicht verrutschen, umkippen, herausfallen oder Lärm erzeugen können.

Das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen ist Beratung der Landesregierung und der staatlichen Arbeitsschutzverwaltung in Fragen rund um Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und unterstützt bei der Umsetzung von Aktionen und Schutzstrategien.

Eine Lüftungstechnische Anlage stellen Atemluft zur Verfügung und tauscht, um dieses zu erreichen, kontinuierlich die Raumluft durch Zufuhr von Außenluft und Abfuhr der verunreinigten oder verbrauchten Luft im Raum aus.

M

Das Mutterschutzgesetz dient dem Schutz des Kindes und der werdenden/ stillenden Mutter.

P

Die persönliche Schutzausrüstung ist die Ausrüstung, die eine Person als Schutz trägt oder hält. Sie mindert die Risiken, die durch die Gefährdungen am Arbeitsplatz gegenüber der Gesundheit und Sicherheit entstehen.

S

Sicherheitsbeauftragte unterstützen die Arbeitnehmer und Fachkräfte für Arbeitssicherheit in ihrem Arbeitsbereich bei der Durchsetzung von Sicherheitsmaßnahmen und bei der Entwicklung und Auswahl der Sicherheitsmaßnahmen.

Eine Sicherheitsfachkraft oder Fachkraft für Arbeitssicherheit berät und unterstützt Unternehmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Das Sozialgesetzbuch gliedert sich in zwölf Bücher, die die wichtigsten Sozialgesetze zusammenfasst und zur sozialen Gerechtigkeit und Sicherheit beitragen soll.

T

Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit konkretisiert und ergänzt die Betriebssicherheitsverordnung.

Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe konkretisieren und ergänzen die Biostoffverordnung.

Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe konkretisieren und ergänzen die Gefahrstoffverordung.

Die Technische Regel zur Arbeitsschutzverordnung zu elektromagnetischen Feldern konkretisiert und ergänzt die Arbeitsschutzverordnung zu elektromagnetischen Feldern. Sie befinden sich in der Überarbeitung.

Die Technische Regel zur Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung konkretisiert und ergänzt die Arbeitsschutz- verordnung zu künstlicher optischer Strahlung.

Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten konkretisiert und ergänzt die Arbeitsstättenverordnung.

Die Technischen Regeln zur Lärm- und Vibrations- Arbeitsschutzverordnung konkretisieren und ergänzen die Lärm- und Vibrations- Arbeitsschutzverordnung.

Die Technischen Regeln ergänzen und konkretisieren die Anforderungen von verschiedenen Verordnungen.

Als Telearbeit gilt Arbeit, die nicht im Gebäude des Arbeitgebers verrichtet wird. Im §2 der Arbeitsstättenverordnung sind Telearbeitsplätze jene, die vom Arbeitgeber fest eingerichtet und im Privatbereich des Arbeitnehmers befindlich sind.

V

Die Verwaltungs Berufsgenossenschaft ist der größte gesetzliche Unfallversicherungsträger und unterstützt die Mitgliedsunternehmen genauso wie andere Berufsgenossenschaften und sorgt auch für die Rehabilitation und Entschädigung.